Kohlenhydrate Unverträglichkeit – Ursachen, Symptome & Test

Kohlenhydratunverträglichkeiten, auch bekannt als Kohlenhydratintoleranzen und Kohlenhydrat-Malabsorption haben unterschiedliche Ursachen und Auslöser, die Beschwerden der Kohlenhydratunverträglichkeiten sind in der Regel jedoch gleich beziehungsweise ähnlich. Der Grund einer Kohlenhydratunverträglichkeit besteht meist darin, dass die betroffene Person übersensibel auf Laktose (Milchzucker), Fruktose (Fruchtzucker), Sorbit oder andere K-Hydrate reagieren.

Kohlenhydrate Unverträglichkeit selbst testen

Anbieter
Merkmale

Icon DeutschlandDeutscher Anbieter

Rabattcode: STARK15 (-15%)
Bis zu 19 Blutwerte im Test
Zertifizierte Labore
Ergebnisse

Pries: 99.00€99.00€

Schnelle Ergebnisse
Konkrete Empfehlungen
Ohne Arztbesuch
Detaillierter Bericht
Bewertung
98%

Erfahrungsbericht

Online Shop
Anbieter
Merkmale

Icon DeutschlandDeutscher Anbieter

Testet 5 Werte
Einfacher Selbsttest
Zügige Lieferung
Ergebnisse

Pries: 99.00€99.00€

Ohne Arztbesuch
Schnelle Ergebnisse
Mit Handlungsempfehlungen
Guter Kundenservice
Bewertung
97%

Erfahrungsbericht

Online Shop
Anbieter
Merkmale

Icon DeutschlandDeutscher Anbieter

Rabattcode: BLUTTESTS (-15%)
Schnelle Lieferung
Online Gesundheitsportal
Ergebnisse

Pries: 99.00€99.00€

Schnelle Ergebnisse
Resultate in App
Ohne Arztbesuch
Individuelle Ratschläge
Bewertung
95%

Erfahrungsbericht

Online Shop

Auch bekannt als: Kohlenhydratintoleranz, Laktoseintoleranz, Isomaltase-Saccharose-Mangel und isolierte Fruktosemalabsorption können die Kohlenhydratintoleranzen auf Basis eines Atemtests (Wasserstoff Atemtest) überprüft werden. Wenn Du jetzt auch einen Test machen möchtest, schau Dir die folgenden Angebote an. Sie kannst Du ganz einfach zuhause verwenden.

Was ist eine Kohlenhydrateintoleranz?

Wenn der Körper einer Person Zucker, Stärke und andere Kohlenhydrate nicht aufnehmen kann, wird dieser Zustand als Kohlenhydratmalassimilation bezeichnet. Es kann zu einer Reihe von Beschwerden führen. Menschen mit Kohlenhydratmalabsorption neigen dazu, im Darm oder anderswo die Enzyme zu fehlen, die benötigt werden, um Fruktose und andere Hydrate richtig in eine verwertbare Form aufzuspalten. Viele Patienten neigen zur Kohlenhydratmalabsorption aufgrund genetischer oder ethnischer Bedingungen und sie werden die Kohlenhydratmalassimilation und die Beschwerden der Störungen ein Leben lang haben.

Manchmal kann eine Infektion zu einer vorübergehenden Entzündung im Verdauungstrakt führen, die zu einer Abnahme der Enzyme in der Darmschleimhaut führt, die beim Abbau von Kohlenhydraten helfen. In diesen Fällen verbessert sich die Neigung einer Person, Fruktose und andere Hydrate schlecht aufzunehmen, während der Darm heilt. Andere Patienten leiden unter einer Lebensmittelunverträglichkeit von Kohlenhydraten als Folge einer chronischen Entzündung des Darmtrakts, wie beispielsweise Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen oder ähnlichen Erkrankungen.

Symptome der Kohlenhydrate Unverträglichkeit

Symptome von Intoleranzen gegen Laktose, Gluten, Fruktose und andere Hydrate (unverdaute Disaccharide) können Durchfall, Übelkeit, Bauchschmerzen, Blähbauch, Diarrhö, Blähungen und andere Probleme sein. Im Laufe des Lebens können Ernährungsmangel und Entwicklungsverzögerungen zu einem Problem werden.

Die Intoleranzen wie Fruktoseintoleranz und Laktoseintoleranz verursachen nach dem Genuss von Nahrungsmittel mit diesen Hydraten hauptsächlich Beschwerden, die den Verdauungstrakt betreffen. Zu den typischen Unverträglichkeitsreaktionen einer Fruktoseintoleranz gehören daher zum Beispiel Durchfall aufgrund des Wassers, das aufgrund vom Zucker angezogen wird. Andererseits fermentieren dieselben Zucker Gase, die kolikartige Bauchschmerzen, Blähungen und Verdauungsgeräusche verursachen.

Die Fermentation führt zu Darmreizungen und einem Ungleichgewicht der Darmbakterien. Einige Patienten zeigen auch andere Begleitsymptome wie Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Verschlechterung einer früheren Verstopfung, Unterernährung und/oder Gewichtsverlust. Im Allgemeinen muss bei Milchzucker mehr als das Äquivalent von 250 bis 375 ml Milch aufgenommen werden, damit Symptome auftreten. Alle Symptome können 30 Minuten bis 5 Stunden nach dem Verzehr der auslösenden Lebensmittel auftreten.

Wie kannst Du eine Kohlenhydrate Unverträglichkeit testen?

Die klinische Diagnostik / Diagnose erfolgt durch eine vollständige Anamnese, eine Ernährungsumfrage und einem H2 Atemtest. Bei Vorliegen eines medizinischen Verdachts auf eine Intoleranz kann der Arzt eine restriktive Diät bei HC empfehlen. Bei Bestätigungsbedarf der Erkrankung wird der Wasserstoff-Atemtest (H-2/CO-2 Test) als labordiagnostischer Test (Diagnose-Möglichkeit) empfohlen. Du findest auf unserer Seite alle Informationen zu dem Test für Unverträglichkeiten. Ein Mensch mit einer starken Gesundheit atmet keinen Wasserstoff aus, da der menschliche Stoffwechsel ihn nicht produziert, denn Wasserstoff kann nur aus dem anaeroben Stoffwechsel stammen.

Der gesunde und ruhende menschliche Körper greift nicht auf anaeroben Stoffwechsel zurück und daher kann ausgeatmeter Wasserstoff nur von anaeroben Bakterien stammen, die im Darm eine Rolle spielen. Geschätzt wird, dass im Dickdarm ungefähr 1015 Mikroorganismen leben. Dank einer Fermentationsreaktion metabolisieren anaerobe Bakterien vorzugsweise Zuckermoleküle, um sie in kurzkettige Fettsäuren, CO2 und H2 zu verwandeln. Aus diesem Grund entstehen nach dem Genuss von Laktose-, Fruktose- und Klebereiweiß-Lebensmittel Blähungen und eine Vielzahl anderer Dickdarm- und Dünndarm-Probleme. Zugegeben, das klingt vielleicht etwas kompliziert, dafür ist der folgende Selbsttest ganz einfach.

Rabattcode: STARK15 (-15%)
Testet 100 Lebensmittel
Einfacher Selbsttest
Schnelle Ergebnisse
Ohne Arztbesuch
Deutliche Handlungsempfehlungen

Was kannst Du gegen eine Kohlenhydrateintoleranz tun?

Du solltest die Aufnahme von schnell resorbiertem Zucker vermeiden, da dies die Insulinproduktion beschleunigt und nicht der Plasmaglukose entspricht. Es ist besser, Stärke, Ballaststoffe und Proteine ​​​​einzunehmen, da diese Bestandteile der Nahrung langsamer verdaut und absorbiert werden und weniger Insulinproduktion anregen. Die anderen Bestandteile von Lebensmitteln müssen jedoch zusammen berücksichtigt werden, da sie unterschiedliche Auswirkungen auf den Plasmaglukosespiegel (glykämischer Index von Lebensmitteln) haben. Mach Dich besser auf die Suche nach Lebensmittel mit einem niedrigeren glykämischen Index.

Esse abwechslungsreich und vermeide Exzesse und große Mahlzeiten. Es ist besser, 5 bis 6 Mal zu essen, damit zwischen den Mahlzeiten nicht zu viel Zeit vergeht. Die Vorschläge in der Diät sind die Gleichen, wie für einen Patient der Diabetes hat. Im Zweifel ist zu empfehlen, dass Du nach einer Untersuchung einen Ernährungsexperten oder Therapeuten für das Thema gesunde Ernährung aufsuchst. Auch ein komplementär Mediziner kann Dir zu den Themen Intoleranzen, Magen-Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn und einer passenden Therapie Informationen geben. Untersuchungen zeigen, dass auf unterschiedliche Formen der verursachenden Bestandteile von Nahrungsmitteln verzichtet werden sollte.

Welche Kohlenhydrate sind schlecht?

Ehrlich gesagt gibt es keine schlechten K-Hydrate, die Ursache ist beim gesundheitlichen Zustand der Patienten zu finden. Zu diesen Stoffen gehören Fructose (Obst), Laktose (Milch) und andere in Lebensmitteln vorkommende Stoffe. Ob eine Person auf die Stoffe reagiert ist, davon abhängig, ob die verarbeitenden Enzyme im Körper vorhanden sind, bei einer Laktoseintoleranz fehlt der Person zum Beispiel das Laktase-Enzym, bei einer anderen Kohlenhydratintoleranz kann es an der Fermentierung der Stoffe liegen. Auch die Mengen der Lebensmittel und eine mögliche Allergie, die eine Kreuzreaktion verursacht, kann mit den Problemen einhergehen. Passende Tests, um zu erfahren, worauf Dein Körper reagiert, findest Du jedoch nicht nur in Apotheken.


Juliane Sommer Foto
“In meinem Artikel habe ich Dir alle wichtigen Informationen zur Kohlenhydratintoleranz zusammengefasst und Dir erklärt, wie Du schnell und einfach eine Diagnose erhältst. Ich kann Dir nur empfehlen einen Test zu machen, wenn Du vermutest unter einer Intoleranz zu leiden.”